OliverSchulz.eu

Travel, Write and Share...

Ich bin wieder hier…

Dieses Lied sang ich mir in Gedanken vor als ich in Japan am 4. Januar 2010 gegen 22 Uhr japanischer Zeit landete. Waren es die 32 Stunden die ich zu dem Zeitpunkt wach war, die Erlebnisse der letzten 32 Stunden oder waren es einfach Freudentränen die mir in die Augen stiegen, weil ich meinen Traum wahr gemacht habe? Bevor ich diese Frage beantworte, fange ich mal ganz von vorne an…

Schockierende Nachrichten

Deutschland, 3. Januar 2010, gegen 7 Uhr morgens… Im Radio ertönen die Nachrichten auf SWR 3 man spricht von Schneechaos und vereisten Landebahnen in Frankfurt. Also schnell ab in das Auto und auf zum Flughafen. Dort dann nach einer ruhigen Fahrt gegen 10 oder 11 Uhr angekommen und sich auf der Suche nach einer/m kompetenten Angestellten begeben. Gott sei dank, habe ich beide Flugtickets bekommen um nicht in Beijing am Transferschalter Stunden zu verbringen. Gleich darauf ging es dann schon direkt in die Sicherheitszone, wo ich sehr gründlich, durchsucht wurde und zum Gate 22. Nach 2 Stunden warten, ging es dann auch direkt in den Flieger, der aber leider etwas vereist war und dementsprechend versorgt wurde. Durch dieses enteisen, ging unsere Startnummer verloren und wir mussten noch mal 45 Minuten warten. Dann kam eine Nachricht, die mich etwas umhaute, in Beijing ist die Hölle los. Total zugeschneit und kaum Flieger gehen bzw. landen. Für mich war das ein Schlag in die Magengrube, da ich immer mich in Beijing mit jemand treffen wollte. Nun ja, es ging doch alles recht glatt, zwar mit einer Stunde Verspätung, aber dies lag noch im eingeplanten Rahmen.

Der Beijing – Airport ist größer wie Köln

Nach einem 10 Stunden Flug, wo ich mal wieder kein Auge zu bekommen habe, erreichte ich nach einer Stunde Verspätung den Flughafen in Beijing. Geschwind wie der Wind eilte ich zu dem „Immigration Office“ um ein Visum für diesen Tag zu bekommen. Und dann geschah es, ich traute meinen Augen kaum. Der Flughafen hat eine eigene Bahn um einen vom „Terminal 3 – Gates“ zu „Terminal 3 – Check In und Hauptterminal“ zu bringen. Die Fahrt dauerte auch gut 10 Minuten. Der Flughafen ist wirklich so groß wie Köln… Die haben an den Terminals Taxis um einen von der internen Bahnhaltestelle zum jeweiligen Gate zu bringen. Natürlich für Geld (eine Person 10 RMB = ~1€) und da ich davon nicht viel besaß passte ich. Musste aber nach kurzer Zeit feststellen, dass das ein verheerender Fehler war! Mein Gate war am Ars** der Welt. Da war ein Warnhinweis: „By walking you need around 10 Minutes to go to Gate 1“. Was mit ca 30 Kilo Gepäck nicht gerade super ist. Ansonsten war er sehr schön organisiert und aufgebaut.

Einmal Beijing, aber bitte schnell und zum mitnehmen

Kaum angekommen in China, musste ich auch fix zum Ausgang, denn dort wartete eine Gruppe Chinesen, die mir Beijing zeigen wollten. Also nichts wie raus aus dem Flugzeug und ab durch den Flughafen. Ich wurde natürlich direkt erkannt und direkt zum Auto gezerrt und auf ging es auf der Autobahn nach Beijing, bei Schnee und Eis, wer bremst verliert ist wohl die Devise so manch eines Chinesen. Gott sei Dank waren meine Leute so vernünftig und fuhren anständig. Ich hingegen werde nicht in China ein Auto fahren. Ich wäre die ganze Zeit nur am hupen und würde an der nächsten Ampel wohl ein Blutbad anrichten.
Wir fuhren an dem Imperial Palace Museum vorbei, wo ein Bild von „Mao“ hing und fuhren etwas durch die Straßen Beijings. Wir machten auch einen kleinen Spaziergang durch eine Geschäftsstraße, wo immer die ganze Familie mitarbeiten musste, zumindest war in den Geschäften alles vertreten von klein nach groß.

Zertifikat

Im Anschluss ging es zum aufwärmen in ein Chinesisches Restaurant, wer hätte es gedacht. Dort gab es dann Beijing Duck und jetzt werden einige von euch bestimmt erschrecken, aber ich bekam ein Zertifikat mit dem Namen (ID) der Ente. Ich habe die Ente auf dem gewissen. Ist ein Andenken das Zertifikat und zeugt von einer echten Beijinger Ente.
Gesättigt und glücklich, da ich gefüttert wurde (Gentlemen genießt und schweigt), begab ich mich auf meine lange Reise nach Japan.

Updated: 03.09.2013 — 11:18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

OliverSchulz.eu © 2011-2015 Frontier Theme