OliverSchulz.eu

Travel, Write and Share...

Wenn 24 Läden keine 24 Stunden geöffnet haben

… oder „Die nächsten Züge kommen um 5“

Ich habe immer über die Bahn Situation in Deutschland geschimpft. Da von 1 bis 5 Uhr morgens, kein Zug mehr fährt.
Nun wurde ich eines besseren belehrt, in Japan fahren die Züge ab ca 23:45 nicht mehr bis morgens um 5:17. Wie ich solche Erfahrungen machen konnte? Dies werde ich euch gerne erklären.
An einem schönen Donnerstag machten mein Ex-Chef, ein deutscher Kollege, zwei japanische Lehrerinnen und ich uns auf den Weg um gemeinsam zu essen. 19 Uhr war der Start und es ging gemeinsam in ein nahgelegenes Restaurant. Nach ca 3 Stunden ging es dann mit vollem Bauch in eine „International Bar“. Was ist eine international Bar eigentlich? Nun es ist eine Bar, in dem auch Ausländer sind, bzw die Barkeeper und das Personal Englisch sprechen. International halt… 😉
Nach einer Stunde dort war dann auch langsam Zeit sich zu verabschieden. So war auch mein Plan, da ich ja keine 6 Stunden auf meinen Zug warten wollte. Die Bahnhaltestelle war zum greifennah, nur noch wenige Meter und ich sässe in einer warmen Bahn und wäre auf dem weg zu meinem gemütlichen und harten Bett. Doch schon wieder passierte es… Es kommt alles anders. Plötzlich sagte eine Lehrerin, dass sie gerne mit mir noch etwas trinken würde. Bevor ich auch nur ansatzweise antworten konnte, war es passiert. Eine Umarmung von der anderen Lehrerin und einen Japanisch-Englisch Translator in die Tasche gepackt bekommen und schon war ich mit der Dame allein.
Okay, bin ja ein netter Kerl und mit einer Dame kann man sich ja schon ein paar Stunden unterhalten. Gegen 2 Uhr morgens war die Dame, so betrunken, dass es für sie alles Okay war. Es ging ihr gut, so wurde mir von ihr mitgeteilt. Da ich die Dame mehr stützen musste, als entspanntes gemeinsames herum geschlendere, war die Zeit gekommen ein Taxi zu organisieren. An dieser Stelle ein Dank an die japanische Taxigesellschaften! Zack war die Dame im Taxi und ich konnte entspannt noch 3 weitere Stunden Tenjin (Zentrum Fukuokas) erkunden.
Da war doch dieses grosse goldene M. Meine Rettung? Denkste! Es steht zwar drauf 24 Stunden geöffnet, aber das heisst noch lange nicht, dass man sich 24 Stnden lang da niederlassen kann. Ich hatte mir gerade ein Menü als Alibi gebenlassen, da wurde mit mitgeteilt, dass sie um 3 Uhr schliessen. Hm, ein 24 Stunden Laden hat nur 22 Stunden auf… Komische Sachen gibts, aber ich musste halt gehen. Nach 2 langen und kalten Stunden öffneten sich auch die Tore des Bahnhofes und die ersten Züge kamen. Also geschwind nach Hause, in ein paar Stunden muss ich doch schon wieder arbeiten!

Leider habe ich nicht so häufig Internet, da ich erstmal auf eine amtliche Bestätigung warten muss. Dann kann ich mir vielleicht Internet bestellen. Aber ich werde die nächsten Tage desöfteren noch ein paar Geschichten rund um mein wirres Leben veröffentlichen. Ich schreibe fleissig an meinem Laptop, der aber zur Zeit in meiner Wohnung ist. Es gibt noch viel zu berichten, denn schon bald ist Valentinstag und jedes Kaufhaus beschallt einen zur Zeit mit nervigen Werbejingles (Kurze Lieder), die anscheinend dauernt wiederholt werden (kaum ist es vorbei gehts wieder neu los).

Ausserdem berichte ich von meinen ersten Tagen im japanischen Fitnessstudio und wie ich meine erste Niederlage und einen blutigen Sieg davon getragen habe. Also klickt desöffteren Mal auf die Seite, es wird spannend!

Updated: 03.09.2013 — 10:38

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

OliverSchulz.eu © 2011-2015 Frontier Theme