OliverSchulz.eu

Travel, Write and Share...

Heute wird zurückgebloggt!

Ich bin zurück schaltet ein!

Jaaaaaaa, heute ist es soweit ich nehme die Tastatur wieder in die Hand und tippe euch wieder aktuell alle Neuigkeiten.
Aber erstmal zur Klarstellung:

Ich bin…
… immer noch in Japan!
… immer noch in Fukuoka!
… immer noch Schülerschreck!
… immer noch hungrig nach MEHR!!!

Die letzten Tage und Wochen war ich etwas schreibfaul, trotzdem habe ich ab und zu ein paar Bilder hochgeladen. Jetzt habe ich aber in Anbetracht eines neuen Projektes, zu diesem später mehr, die Lust am schreiben wieder gefunden. Somit gibt es jetzt erstmal einen kleinen Rückblick über die Geschehnisse der letzten Wochen und Tage.

Die Leiden und Freuden eines Lehrers

Wie bereits so manch einem bekannt ist, bin ich Schülerschreck (Lehrer) in meinem Lieblingsfach Englisch (Achtung der Autor versteckt hier zweifelsohne Ironie). Es macht zwar viel Spaß etwas mit Kindern zu lernen, doch ab und zu werde ich regelrecht in den Wahnsinn getrieben. Meine Schüler und Schülerinnen sind zwischen 5 und 13 Jahre und 60+ Jahre alt. Somit ist bis auf die mittlere Sparte alles dabei und man kann fleißig neuen Stoff produzieren. Das schlimmste am Beruf ist eigentlich die Tatsache, dass ich Aufgabenstellungen erklären muss in Englisch, auch den kleinen Kindern, somit ist eine neue Aufgabe immer eine schwere Sache…

Achtung Valentine schießt scharf!

Alle Jahre wieder kommt für Paare, teilweise, der schönste Tag und für die Singles der einsamste Tag des Jahres… Valentinstag! Dieses Jahr war ich in Japan und hier ist es Tradition, dass an diesem Tag der Mann Geschenke, meist in Form von Schokolade, von der Herzensdame bekommt. Da ich mir kurz zu vor eine Herzensdame geangelt habe, erhoffte ich auch Schokolade. Nein, für mich gab es einen Brillenhalter für den Nachttisch. Der Wille zählt! Ich bin ja glücklich, dass ist die Hauptsache… Ich habe übrigens den europäischen Weg benutzt und auch ein Geschenk gemacht. Romantiker wie ich bin gab es ein Herz aus Kerzen gefüllt mit Rosenpapierblättern und einem Fotoalbum in Herzform.

Der Sinn und Unsinn eines Handys

Ich bin jetzt stolzer Besitzer eines japanischen Handys. Dieses ist von der Firma NTT DOCOMO (So was wie bei uns Vodafone, Eplus oder so) und eigentlich ein Fujitsu Handy mit der Bezeichnung F-03B. Da man in Japan auf seinem Handy nicht den Hersteller stehen hat, steht das F in der Bezeichnung für Fujitsu. Das Menü ist in Englisch und Japanisch nutzbar.

Ein paar Eigenschaften:
– Es ist Gold (Kein Aufpreis)
– Es hat eine 12,2 Megapixel Kamera (KEIN SCHERZ!!! Besser als meine Nikon)
– Es hat ein Pedometer (Das ist ein Schrittzähler!!!)
– Kann Fingerabdruck und Blutdruck scannen
– Kann Barcode lesen (hier in Japan sehr in Mode für Visitenkarten und andere Infos)
– Kann Businesscards (Visitenkarten) einscannen
– Hat einen Knopf zum automatischen Aufklappen
– Hat Fernsehen (kostenlos)
– GPS mit Karte
– Bluetooth / Infarot
– GSM / UMTS (3G)
– Fakecall
РW̦rterbuch (Japanisch)
– Ãœbersetzer ( Englisch <-> Japanisch)
– IC Cards (Für Punkte sammeln oder so)
und mehr…

Alles neu macht der Ma… März!

Ich bin umgezogen in ein schönes neues Haus, davon werde ich aber morgen berichten….

Updated: 03.09.2013 — 10:38

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

OliverSchulz.eu © 2011-2015 Frontier Theme